Sinnlichkeit und Ekstase

Sinnlichkeit – das Tor des Körpers

Deine Sinnlichkeit ermöglicht es dir voll und ganz im Körper anzukommen und im gegenwärtigen Moment. Sie eröffnet dir den Zugang zu einer Sexualität mit Tiefe und Verbundenheit. Es ist die Wonne des Körpers. Ein Erschauern, welches unendliche Räume in dir öffnen kann.

Sinnlichkeit ist eng mit dem Körper verbunden. Die Sinne sind die Öffnungen des Körpers zur Außenwelt, denn darüber erlebt er die Welt. Das ist so kostbar, dass er erschauert und in Ekstase geraten kann.

Die Unschuld des Körpers – wertfreies Wahrnehmen

Der Körper ist wie ein kleines Kind. Er nimmt alles begierig in sich auf. Alle Außenreize sind erstmal interessant, denn über sie Sinne erforscht und erkundet er die Welt. Das kann man sehr gut bei Babys und Kleinkindern beobachten. Sie nehmen alles in den Mund, um es zu schmecken. Dabei drehen und betrachten sie Dinge von allen Seiten. Sie nehmen alles in die Hand und betasten es. Alles wird ohne Vorlieben und Bewertungen des Verstandes, ohne Vorurteile, erforscht.

Im frühen Kindesalter schulen wir unsere Sinne. Wir riechen, schmecken, fühlen, hören und betrachten die Welt. So erkundet die Seele völlig unschuldig die materielle Welt. Das Geschieht über die Sinne des Körpers.

Sinnlichkeit, Erotik und Sexualität

Sexualität hat viele Facetten. Zum einen ist es die Möglichkeit sich fortzupflanzen. Dafür genügt ein rein mechanischer Sexualakt.

Sexualität ist jedoch auch ein Erleben des Körpers. Der Körper mit seinen festen Konturen und Grenzen verbindet sich mit einem anderen Körper. Über das intensive sinnliche Erleben öffnet sich ein Tor. Wir können mit einem anderen Menschen verschmelzen. Das führt zu einem Fest und einem Feuerwerk. Ekstase pur. Ein Orgasmus der Sinne.

Das ist noch kein körperlicher Orgasmus. Ein körperlicher Orgasmus kann rein mechanisch erzeugt werden. Verbunden mit einem Orgasmus der Sinne, kann er den gesamten Körper ergreifen, sich wellenförmig über den Körper ausbreiten und auch die Seele erfassen.

Allein schon deshalb lohnt es sich in die Sinnlichkeit und in den Körper anzukommen.

Doch es geht noch weiter!

In diesem Moment der sinnlichen Ekstase sind wir außer uns. Wir verlassen unsere Grenzen, dehnen uns aus und verbinden uns vollkommen mit dem anderen Wesen. Daraus entsteht eine unendliche Liebe. Diese Liebe ist persönlich, sie bezieht sich auf die andere Person mit der wir gerade verbunden sind und ist gleichzeitig unendlich.

Das ist das großartige Potential, welches in der Sinnlichkeit steckt. Und die gute Botschaft ist, sie ist nicht von einem bestimmten Menschen abhänging. Sie ist frei. Es ist dein Potential! Du brauchst keinen bestimmten Mann oder einen bestimmten Menschen dazu. Es hängt allein von dir ab und deiner Fähigkeit sinnlich zu erleben.

Die Kontrolle der Sinneswahrnehmungen

Unsere Sinne sind ständig aktiv. Wir hören, riechen, schmecken, fühlen und sehen andauernd. Die Sinne lassen sich nicht komplett abstellen. Sie lassen sich jedoch ausblenden und genau das passiert im Alltag. Das ist auch gut so, denn sonst wären von Sinnesreizen überflutet.

Wir leben in einer Welt, die voll ist von sinnlichen Reizen. Diese werden von der Werbung zum sehr gerne benutzt. In den Kaufhäusern läuft ständig Musik. Unsere Aufmerksamkeit wird von bunten, blinkenden Lichtern und farbenfrohen Werbeflächen in Bann gezogen. Selbst Düfte werden eingesetzt, um uns zum Kauf zu animieren. Wenn wir alle Reize zulassen würden, dann wären wir überwältigt und nicht mehr handlungsfähig. Deshalb ist es gut, dass wir das kontrollieren können. Wir blenden oft automatisch Reize aus. Werden sie zu penetrant, dann ist das nicht gänzlich möglich. Wir fühlen uns nervös oder genervt, denn unser Nervensystem wird angegriffen.

Diese gute Eigenschaft Sinneswahrnehmungen auszublenden hat jedoch auch negative Konsequenzen. Das sinnliche Erleben und die Sinnlichkeit werden verschüttet.

Sinnlichkeit braucht Zeit und Ruhe

Um sinnlicher zu werden ist es wichtig die Reizüberflutung zu stoppen. Sich zurückzuziehen aus dieser lauten und verrückten Welt. Zur Ruhe kommen. In die Dunkelheit und die Stille, wo keine Reize sind. Von dort aus kannst du dann ganz bewusst deine sinnlichen Fühler ausstrecken um nach und nach deine Sinne zu schulen und die Welt bewusst zu erleben. Wieder fühlen, riechen, schmecken, hören und sehen lernen wie ein unschuldiges Kind.

Das wird Tiefe und Wonne in dein Leben bringen und dir dabei helfen auch Sexualität ganz anders zu erleben. Denn Sexualität ohne Sinnlichkeit ist wie eine Rose ohne Duft.

Langsamkeit ist Trumpf

Um sinnlich tief zu erleben braucht es Langsamkeit. Das Zeitlupentempo ist gut. Im Gegensatz zu unserem Verstand, der schnell ist arbeiten die Sinne über ein anderes, langsameres System. Wir brauchen Zeit, um eine Sinneswahrnehmung zu erleben, denn eine einzige Sinneswahrnehmung beinhaltet ein ganzes Universum. Es sind so viele Informationen, Bilder und Assoziationen in einer einzigen Berührung, dass es Zeit braucht, damit sie sich vollständig entfalten kann. Das ist so ähnlich wie bei einem Stein, den man ins Wasser wirft. Die Wellen, die dabei entstehen breiten sich nach und nach aus.

Deshalb werde langsam und nimm dir Zeit zum Fühlen, zum Riechen, zum Schmecken, zum Betrachten und um zu Lauschen.

Sinnlichkeit kannst du lernen

Nimm täglich die Gelegenheiten wahr, die sich dir bieten, um deine Sinnlichkeit zu entfalten. Betrachte und rieche dein Essen, bevor du es schmeckst. Iss auch mal ruhig mit den Fingern. Das ist sehr erotisch, versprochen!

Wenn du deine tägliche Dusche nimmst, dann spüre bewusst den Wasserstrahl auf deinem Körper. Befühle die Seife oder das Duschgel. Rieche daran. Spüre deine Hände auf deinen Körper, wenn du dich einseifst. Liebkose deinen Körper dabei. Lausche dem Plätschern des Wassers.

Wenn du abends in deinem Bett liegst, dann spüre die Bettdecke auf deinem Körper. Spüre deine Haut und die unterschiedlichen Empfindungen, die sich durch den Stoff auf der Haut und das Gewicht der Bettdecke ergeben.

Laufe barfuß und spüre den Boden unter deinen Füßen. Nimm die Temperatur wahr und die unterschiedlichen Untergründe.

Es gibt unzählige Möglichkeiten deine Sinne zu schulen und mehr Sinnlichkeit in dein Leben und deine Sexualität zu bringen. Nutze sie, so oft du kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.