Naturheilkunde first

31443728_©-luigi-giordano-fotolia

Erst regulieren dann reparieren!

Wer krank wird oder ein Wehwehchen hat geht zum Arzt. Die Schulmedizin ist in unseren Breitengraden die erste Anlaufstelle. An Naturheilkunde und sanfte Medizin denken die meisten, wenn sie mit der Schulmedizin nicht mehr weiterkommen. Hier möchte ich dir aufzeigen, warum es dennoch sinnvoll ist zuerst die Naturheilkunde zu versuchen, bevor du chemische Medikamente einnimmst. Zweifelsfrei haben diese ihre Berechtigung, doch sie sind oft nicht das erste Mittel der Wahl.

Der Siegeszug der Schulmedizin

 Der Glaube und das Vertrauen in die moderne Medizin sind groß, und das hat auch seine Berechtigung. Die Fortschritte der Medizin durch Technik, schreitet immer weiter fort. Neue Medikamente werden erfunden und es ist viel mehr machbar als noch vor beispielsweise zehn Jahren. Warum da noch komisch schmeckende Tees und Globuli einnehmen, deren Wirkung eh in Frage gestellt wird? Eine berechtigte Frage. Die moderne Medizin hat so viel zu bieten. Die Forschung macht rasante Fortschritte. Immer mehr Zusammenhänge und Verfahren werden entdeckt. Und seien wir mal ehrlich, es ist sehr verlockend eine Pille einzuwerfen und damit das Problem zu lösen. Wem geht das nicht auch so? Obwohl ich Heilpraktikerin bin finde ich das auch sehr verlockend, oft trotz besseren Wissens.

Die moderne Medizin ist großartig, ich bin heilfroh, dass es sie gibt. Sie ist schnell und kann Leben retten. Ihre Methoden sind wirksam und oft hocheffektiv. Nicht zu vergessen die Möglichkeiten der Diagnostik. Es ist unglaublich was die moderne Medizin imstande ist herauszufinden und sichtbar zu machen. Viele Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung. Wir sollten sie auch nutzen.

Mein Tipp an dich:

Krankheiten und Beschwerden sollten auf jeden Fall ärztlich abgeklärt werden. Es ist wichtig zu wissen was da los ist. Schlimme Erkrankungen sollten aufgespürt werden. Deshalb mein Rat: Wenn du krank bist geh erstmal zum Arzt und lass dich durchchecken, um sicherzugehen, dass da nichts Schlimmes ist, oder etwas was sofort schulmedizinisch behandelt werden muss. Als zweites gehe zur Naturheilkunde und zum Heilpraktiker und hole dir dort Rat.

Naturheilkunde first

Was die Behandlung betrifft, solltest du immer als erstes die Naturheilkunde bevorzugen. Sofern du es mit deinem Arzt oder Ärztin abgesprochen hast, dass es bei deiner Krankheit keinen akuten Handlungsbedarf gibt und man ruhig abwarten kann.

Es gibt auch Krankheiten, die sich mit der modernen Medizin gar nicht zufriedenstellend behandeln lassen. Das trifft auf viele unerklärliche Beschwerden zu, auf Allergien, Autoimmunerkrankungen, Schmerzustände und vieles mehr. Das Einzige was man mit Schulmedizin erreichen kann ist die Symptome zu lindern und zum Verschwinden zu bringen. Vorübergehend. Die Krankheit ist aber immer noch da, nur die Alarmsignale sind ausgeschaltet. Das ist so ähnlich, wie wenn du die Tankanzeige in deinem Auto ausschaltest. Deshalb wird der Tank nicht voller. Nur das lästige Blinken hört auf.

Warum Naturheilkunde? Das Ziel naturheilkundlicher Behandlungen ist es die körperliche und energetische Ursache hinter einer Erkrankung zu behandeln. Es geht darum den Körper wieder dazu zu bringen gut zu funktionieren, so wie es vor der Erkrankung war. Das ist nicht immer zu 100% möglich, doch kann man vieles verbessern. Selbstverständlich geht es nicht von heute auf morgen. Es braucht Zeit den Körper wieder zu regulieren. Meistens genügt es nicht nur naturheilkundliche Mittel einzunehmen oder naturheilkundliche Behandlungen zu bekommen. Oft ist es unerlässlich auch seinen Lebensstil zu ändern und seine Ernährung umzustellen. Dass versteht man unter Ganzheitlichkeit.  Warnlämpchen rausschrauben geht schneller und ist bequemer, allerdings nicht nachhaltig. Und hier kommen wir zum nächsten Punkt. Naturheilkunde ist nachhaltiger. Man investiert zwar mehr Zeit und Mühe in seinen Gesundungsprozess, wird dafür mit nachhaltiger Wirkung belohnt.

Wenn der Körper einmal runder läuft dann bleibt das auch so. Zumindest solange bis etwas eintritt was das Körpersystem wieder kippen lässt.

Naturheilkunde ist keine Wundermedizin, sondern eine regulative Medizin. Deshalb sollte ihr immer der Vorzug gegeben werden. Das Motto lautet: Erst regulieren und dann reparieren!

Zuerst solltest du versuchen deinen Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen und ihn zu regulieren. Wenn eine Erkrankung dadurch nicht besser wird oder sie von vorneherein bedrohlich ist, solltest du Schulmedizin anwenden.

Sanfte Medizin versus starke Medizin

Nicht zu vergessen die Nebenwirkungen, die man sich spart, wenn man nicht gleich Pillen einschmeißt. Viele Medikamente haben nicht nur starke Wirkung, sondern sie hinterlassen auch ihre Spuren im Körper. Entweder man bemerkt es sofort als Nebenwirkung, oder sie verändern den Körper schleichend. Das geschieht, indem sie das natürliche Gleichgewicht dauerhaft stören.

Meine Empfehlung:

  • Nutze zuerst die Kraft der Natur. Reguliere zuerst!
  • Gib bei folgenden Bedingungen der Schulmedizin den Vorzug:  Wenn es schnell gehen muss, wenn eine Krankheit bedrohlich ist, wenn es sehr unangenehm ist, wenn schnelle und drastische Verschlimmerung droht.
  • Nutze die fantastischen diagnostischen Möglichkeiten der Schulmedizin, aber behandle wo möglich zuerst mit Naturheilkunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner